. .
Tel.: (0 30) 98 19 20 00

Eine gute Wahl beim Wohnen

Sicherheit und Mitbestimmung
als Mitglied Vorteile einer Genossenschaft nutzen

Kundenorientierung und Nachhaltigkeit –
Mieter und Eigentümer stehen im Mittelpunkt, Gewinne bleiben in der Genossenschaft und dienen Investitionen in Bestand und Neubau

Service und Dienstleistung –
flexibler und lösungsorientierter Kundendienst sowie eigene Hauswarte und Handwerker

Transparenz und Ehrlichkeit –
konstruktiver Dialog in den Gremien und ständige Information über aktuelle Prozesse und Entwicklungen

Innovation und ständige Verbesserung –
beispielhaftes Betriebskosten-Management und "EnergieSparWohnen" setzen Akzente auf dem Berliner Wohnungsmarkt

 

Angenehmes Raumklima an heißen Tagen

In den vergangenen Wochen wurden wir mit außerordentlich sonnigem Sommerwetter verwöhnt – ideal für den Wochenendausflug oder den Besuch am See. In der Wohnung können die hohen Temperaturen jedoch schnell zu einem aufgeheizten Raumklima führen, das den Kreislauf belasten und am Abend Einschlafschwierigkeiten bereiten kann. Ist die Wohnung erst einmal aufgeheizt, so ist es oft schwer, die Lufttemperatur wieder zu senken. Es ist daher wichtig, das Aufheizen der Wohnung, etwa durch richtiges Lüften und mit Hilfe kleinerer Verhaltenstipps, so gut es geht von vornherein zu vermeiden.

Folgende Maßnahmen können dabei helfen, die Temperatur in der Wohnung auch im Sommer angenehm zu halten:

Lüften
Fenster am Tage geschlossen halten: Verzichten Sie darauf, die Fenster tagsüber zu öffnen und quer zu lüften. An heißen Tagen gelangt auf diese Weise allenfalls die durch die Sonne stark aufgewärmte Luft in ihre Wohnräume. Lüften Sie an heißen Sommertagen daher ausschließlich in den kühlen Morgenstunden, am späten Abend oder nachts; und dies nicht über Stunden, sondern in kurzen Intervallen.

Jalousien & Gardinen
Verfügt Ihre Wohnung über Außenrolläden, so sollten Sie diese an heißen Sommertagen tagsüber geschlossen halten. Ähnliches gilt für innen angebrachte Jalousien und Rollos. Sind deren Außenflächen hell, können die Sonnenstrahlen besser reflektiert und die Sonneneinstrahlung im Raum erheblich reduziert werden. Wer alternativ am Morgen die Vorhänge zuzieht, verhindert ebenfalls, dass die Sonne die Räume tagsüber zusätzlich aufheizt.

Ventilatoren
Tisch- und Zimmerventilatoren senken zwar nicht die Temperatur im Raum, doch vermittelt die zirkulierende Luft das Gefühl einer kühleren Umgebung.

Auf Stand-by-Modus verzichten
Geräte, die gerade nicht gebraucht werden, wie PC oder Fernseher, nicht auf Stand-by, sondern ganz ausschalten. Elektrische Geräte verursachen Wärme und tragen, wenn auch nur geringfügig, zur Erhöhung der Zimmertemperatur bei.

Besser einschlafen
Viele können bei Hitze nur schwer einschlafen. Erleichterung verschaffen leichte Bettwäsche und Bekleidung aus Baumwolle sowie dünne Laken zum Zudecken. Es kann außerdem helfen, feuchte Tücher im Raum aufzuhängen oder Schüsseln mit Wasser aufzustellen, da die verdampfende Flüssigkeit den Raum etwas abkühlt.


EnergieSparWohnen bei „Neues Berlin“
WOHNEN IM ALTER
Heizen und Lüften
Musterwohnung: Öffnungszeiten
Advent, Advent ein Lichtlein brennt
Haustierregistrierung für Mieze & Co.
Schimmelbildung in Wohnungen
Straßennamen im Kiez - Dieses Mal: Suermondtstraße
Pinel – engagiert und vielfältig
"Neues Berlin" im Gespräch
Vergabegrundsätze für Wohnungen
Flüchtlingsunterkunft wohl bezugsfertig
Neue Servicezeiten ab dem 1. Januar
Sperrmüllentsorgung wird teurer
Begegnung mit Kunst und Künstlern
Neues Antennen-Fernsehen
Flüchtlingsunterkunft feiert Richtfest
13 statt 12 x 500 EUR am WOHNTAG
Baugeschehen am Mühlengrund
Ein filmischer Streifzug
Investitionen in den Bestand
Abhilfe für lange Warteschleifen
Infoabend zum sozialen Engagement
Durchgang zum Innenhof gesperrt
Gesichter, Geschichte und Geschichten
Einblicke in unsere Strangsanierung
Einfach mal reden - 0800 4 70 80 90


zurück

 
Druck: 12.12.2018 21:46:43 Uhr