. .
Tel.: (0 30) 98 19 20 00

Eine gute Wahl beim Wohnen

Sicherheit und Mitbestimmung
als Mitglied Vorteile einer Genossenschaft nutzen

Kundenorientierung und Nachhaltigkeit –
Mieter und Eigentümer stehen im Mittelpunkt, Gewinne bleiben in der Genossenschaft und dienen Investitionen in Bestand und Neubau

Service und Dienstleistung –
flexibler und lösungsorientierter Kundendienst sowie eigene Hauswarte und Handwerker

Transparenz und Ehrlichkeit –
konstruktiver Dialog in den Gremien und ständige Information über aktuelle Prozesse und Entwicklungen

Innovation und ständige Verbesserung –
beispielhaftes Betriebskosten-Management und "EnergieSparWohnen" setzen Akzente auf dem Berliner Wohnungsmarkt

 

Heizen und Lüften

Insbesondere in der feuchten Herbst- und kalten Winterzeit kommt es in Wohnungen häufiger zur Bildung von Kondenswasser an Fensterscheiben und -rahmen, Wänden und Decken. Richtiges Heizen und Lüften der Wohnräume ist in der kalten Jahreszeit daher besonders wichtig: zur Schaffung eines behaglichen Raumklimas und um die Bildung von Feuchtigkeit oder gar Schimmelpilzen zu vermeiden.

Richtig heizen
Kondenswasser entsteht dann, wenn die feuchte Raumluft auf kalte Oberflächen trifft – etwa in auskühlenden Ecken, an Wänden oder Decken. Alle Räume der Wohnung sollten daher gleichmäßig beheizt werden, um das Auskühlen der Wohnung bzw. einzelner Bauteile zu verhindern. Nachts oder bei längerer Abwesenheit sollte die Raumtemperatur zwar verringert, die Mindesttemperatur von 16 Grad Celsius aber nicht unterschritten werden. Ständiges Auskühlen und Wiederaufheizen ist im Übrigen teurer als das Halten einer abgesenkten Durchschnittstemperatur. Auch sollte darauf geachtet werden, dass die Heizkörper nicht durch Verkleidungen, Möbel oder lange Vorhänge verstellt sind und die Zimmertüren beim Heizen geschlossen bleiben.


         
Richtig heizen                                                                               Richtig lüften


Richtig lüften
Besonders hohe Bedeutung kommt dem richtigen Lüften zu, da die kalte Außenluft weniger feucht ist als die Raumluft und dies selbst bei Nebel oder Regen. Mehrmals tägliches Stoßlüften für ca. 2 bis 10 Minuten bei weit geöffneten Fenstern ist daher die beste Methode, um die Bildung von Feuchtigkeit und Schimmel zu vermeiden. Durch den entstehenden Durchzug findet ein rascher Austausch der warmen, feuchten Raumluft  mit der frischen Außenluft statt, ohne dass sich Möbel und Wände zu stark abkühlen. Die Heizungsthermostate sind beim Lüften immer zu schließen und können danach wieder in die gewünschte Position gestellt werden.

Die Lüftung über gekippte Fensterflügel ist während der Heizperiode nicht zu empfehlen, da der Luftaustausch um ein Vielfaches länger dauert und sich an Fenstern und Wänden des auskühlenden Raumes neues Kondenswasser bilden kann. Sind die Fenster bereits beschlagen, ist das Wasser abzuwischen und der Raum so lange zu lüften, bis der Beschlag verschwunden ist.

Wer diesen Regeln nachkommt, schafft ein behagliches Raumklima und entzieht dem Schimmel den Nährboden. Sollte trotz richtiger Lüftung und Beheizung ein Schimmelpilzbefall auftreten, sind die baulichen Gegebenheiten genauer zu überprüfen.

Foto Startseite: (c) Stephan Poost / PIXELIO


EnergieSparWohnen bei „Neues Berlin“
WOHNEN IM ALTER
Angenehmes Raumklima an heißen Tagen
Musterwohnung: Öffnungszeiten
Advent, Advent ein Lichtlein brennt
Haustierregistrierung für Mieze & Co.
Schimmelbildung in Wohnungen
Straßennamen im Kiez - Dieses Mal: Suermondtstraße
Pinel – engagiert und vielfältig
"Neues Berlin" im Gespräch
Vergabegrundsätze für Wohnungen
Flüchtlingsunterkunft wohl bezugsfertig
Neue Servicezeiten ab dem 1. Januar
Sperrmüllentsorgung wird teurer
Begegnung mit Kunst und Künstlern
Neues Antennen-Fernsehen
Flüchtlingsunterkunft feiert Richtfest
13 statt 12 x 500 EUR am WOHNTAG
Baugeschehen am Mühlengrund
Ein filmischer Streifzug
Investitionen in den Bestand
Abhilfe für lange Warteschleifen
Infoabend zum sozialen Engagement
Durchgang zum Innenhof gesperrt
Gesichter, Geschichte und Geschichten
Einblicke in unsere Strangsanierung


zurück

 
Druck: 15.11.2018 11:14:51 Uhr