. .
Tel.: (0 30) 98 19 20 00

Eine gute Wahl beim Wohnen

Sicherheit und Mitbestimmung
als Mitglied Vorteile einer Genossenschaft nutzen

Kundenorientierung und Nachhaltigkeit –
Mieter und Eigentümer stehen im Mittelpunkt, Gewinne bleiben in der Genossenschaft und dienen Investitionen in Bestand und Neubau

Service und Dienstleistung –
flexibler und lösungsorientierter Kundendienst sowie eigene Hauswarte und Handwerker

Transparenz und Ehrlichkeit –
konstruktiver Dialog in den Gremien und ständige Information über aktuelle Prozesse und Entwicklungen

Innovation und ständige Verbesserung –
beispielhaftes Betriebskosten-Management und "EnergieSparWohnen" setzen Akzente auf dem Berliner Wohnungsmarkt

 

Pinel – engagiert und vielfältig

Mit viel Engagement kümmern sich soziale Vereine und Unternehmen um das Wohl ihrer Mitbürger. Die Pinel gemeinnützige Gesellschaft mbH gehört in Berlin zu den größten Trägern der ambulanten psychiatrischen Versorgung. Drei Schwerpunkte bestimmen die Arbeit von Pinel: Betreutes Wohnen, Betreutes Arbeiten und Angebote zur Freizeitgestaltung.

In unserem Bezirk ist die Pinel gemeinnützige Gesellschaft mbH mit unterschiedlichen Bereichen zur Begleitung und Betreuung von psychisch beeinträchtigten Menschen tätig. Im Wohnverbund Lichtenberg werden rund 140 Bürgerinnen und Bürger betreut. Eine informative Sprechstunde findet jeden Donnerstag von 15 bis 17 Uhr in der Pinel-Bezirksstelle, Große-Leege-Straße 97/98, statt. Unter gleicher Adresse laden eine Beschäftigungstagesstätte für psychisch Kranke (Telefon 982 43 51) und der Manet-Club (Telefon 986 53 67) als Kontakt- und Begegnungsstätte ein. Der Manet-Club bietet ein interessantes Programm mit Computertraining, Backen, Kochen, Line Dance, Malen…

  
Café und Atelier in der Konrad-Wolf-Straße

Jedermann aus dem Kiez kann Dienstag bis Freitag zwischen 9 und 18 Uhr das Pinel Café K3 in der Konrad-Wolf-Straße 3 besuchen (Telefon 32 53 43 09). Zum einen locken zahlreiche Kaffee- und Teespezialitäten, selbstgebackener Kuchen, Salate, Wraps und Suppen – die meisten Produkte stammen aus regionalem Bio-Anbau. Zum anderen finden Betroffene dort lebensnahe Beschäftigungsmöglichkeiten. Dabei werden die aktuellen persönlichen Möglichkeiten und Fähigkeiten berücksichtigt.

Im gleichen Haus befindet sich das offene Atelier, in dem sich die Klienten im Filzen, Nähen, in der analogen Fotografie und im therapeutischen Malen ausprobieren können. Zudem werden hier Keramik, Korb- und Filzwaren, Holzspielzeug und Produkte aus der Nähwerkstatt verkauft. Nebenan in der Konrad-Wolf-Straße 4 ist der Gebrauchtwarenladen K4 – „Der Findling“ – beheimatet. Einfach mal reinschauen!


EnergieSparWohnen bei „Neues Berlin“
WOHNEN IM ALTER
Angenehmes Raumklima an heißen Tagen
Heizen und Lüften
Musterwohnung: Öffnungszeiten
Advent, Advent ein Lichtlein brennt
Haustierregistrierung für Mieze & Co.
Schimmelbildung in Wohnungen
Straßennamen im Kiez - Dieses Mal: Suermondtstraße
"Neues Berlin" im Gespräch
Vergabegrundsätze für Wohnungen
Flüchtlingsunterkunft wohl bezugsfertig
Neue Servicezeiten ab dem 1. Januar
Sperrmüllentsorgung wird teurer
Begegnung mit Kunst und Künstlern
Neues Antennen-Fernsehen
Flüchtlingsunterkunft feiert Richtfest
13 statt 12 x 500 EUR am WOHNTAG
Baugeschehen am Mühlengrund
Ein filmischer Streifzug
Investitionen in den Bestand
Abhilfe für lange Warteschleifen
Infoabend zum sozialen Engagement
Durchgang zum Innenhof gesperrt
Gesichter, Geschichte und Geschichten
Einblicke in unsere Strangsanierung


zurück

 
Druck: 15.11.2018 11:10:18 Uhr