. .
Tel.: (0 30) 98 19 20 00

Eine gute Wahl beim Wohnen

Sicherheit und Mitbestimmung
als Mitglied Vorteile einer Genossenschaft nutzen

Kundenorientierung und Nachhaltigkeit –
Mieter und Eigentümer stehen im Mittelpunkt, Gewinne bleiben in der Genossenschaft und dienen Investitionen in Bestand und Neubau

Service und Dienstleistung –
flexibler und lösungsorientierter Kundendienst sowie eigene Hauswarte und Handwerker

Transparenz und Ehrlichkeit –
konstruktiver Dialog in den Gremien und ständige Information über aktuelle Prozesse und Entwicklungen

Innovation und ständige Verbesserung –
beispielhaftes Betriebskosten-Management und "EnergieSparWohnen" setzen Akzente auf dem Berliner Wohnungsmarkt

 

Einfach mal reden - 0800 4 70 80 90

Einfach mal reden, anonym, vertraulich und kostenlos – 0800 4 70 80 90

„Silbernetz“ hat eine Hotline gegen Einsamkeit ins Leben gerufen

Einsamkeit trifft viele ältere Menschen. Jeder Dritte über 60 fühlt sich heute mitunter einsam. Viele der Betroffenen haben niemanden zum Reden. Der Partner ist verstorben, die Kinder wohnen weit weg, der Kontakt zu Freunden, Kollegen ist über die Jahre eingeschlafen. Silbernetz, ein Berliner Verein, macht in Kooperation mit dem Humanistischen Verband Berlin Brandenburg KdöR seit kurzem Betroffenen ein einzigartiges Hilfs- und Kontaktangebot – per Telefon. Mit der Hotline 0800  4 70 80 90, die derzeit von 8 bis 20 Uhr erreichbar ist, hilft Silbernetz älteren Menschen der Einsamkeit zu entfliehen.

120 Anrufe pro Woche 

Ende September ging das Silbertelefon - einfachmalreden in Berlin an den Start. „An die 120 Anrufe erreichen uns pro Woche“, berichtet Elke Schilling, die Silbernetz ins Leben gerufen hat. „Die meisten unserer AnruferInnen sind über 60 Jahre alt.“ Insgesamt rufen weit mehr Frauen als Männer an. Manche von ihnen inzwischen täglich. Viele Ältere haben einen großen Bedarf zum Reden – über die Familie, ihre Krankheit, ihren Alltag. Nicht selten dauert ein Telefonat eine Stunde und länger. „Es geht hier vor allem darum, dass Ältere finden, was so oft fehlt - einen Menschen, der zuhört, Anteil nimmt, mit ihnen spricht und in Notfällen informiert, wer helfen könnte“, betont Elke Schilling.

Silbernetz-FreundIn

„Auf Wunsch vermitteln wir auch eine Silbernetz-Freundin oder einen Silbernetz-Freund“, erzählt Elke Schilling. Einmal pro Woche rufen die ehrenamtlichen Silbernetz-FreundInnen „ihren“ älteren Menschen zur vereinbarten Zeit für eine Stunde an. Das ist persönlicher Kontakt und vertrauliches Gespräch zugleich – regelmäßig und zuverlässig. Die Silbernetz-FreundInnen hören zu, fragen nach, machen auf Angebote in der Nachbarschaft aufmerksam und informieren bei Bedarf, wo spezielle sachkundige Beratung gefunden werden kann. Bei allem spiele eine liebevolle Distanz eine Rolle.
10 Silbernetz-Freundschaften wurden in den ersten zwei Monaten schon geknüpft. „Weitere 50 Silbernetz-FreundInnen haben wir inzwischen geschult. Sie warten sozusagen darauf, vermittelt zu werden“, erzählt Elke Schilling.

Innovatives Beschäftigungsmodell


Mit dem erfolgreichen Start des Silbertelefons hat Silbernetz auch ein außergewöhnliches integratives Beschäftigungsmodell verknüpft.  Das Projekt baut das „Silbertelefon-einfachmalreden“ mit älteren schwerbehinderten Menschen auf. Gestartet ist Silbernetz mit fünf MitarbeiterInnen, die sich für Altenhilfe interessieren und für die Gespräche am Telefon vorbereitet wurden. Weitere elf Stellen sollen bis Weihnachten besetzt werden. Denn ab 24. Dezember soll das Silbertelefon rund um die Uhr zu erreichen sein – 365 Tage im Jahr.

Unterstützung gefragt


Ein anspruchsvolles Ziel, das die Gründerin anpeilt. „Dabei sind wir als kleiner Verein auch auf breite Unterstützung angewiesen“, gibt Elke Schilling zu. Noch fehlen an allen Ecken und Enden Dinge, die die Arbeit bei Silbernetz effektiver machen würden. „Die haben wir auf einem Wunschzettel auf unserer Website gesammelt. Unter https://www.silbernetz.org/jetzt-spenden.html kann Geld gespendet werden, das vor allem für die Telefonkosten gebraucht wird. Wer Silbernetz mit einer Sachspende oder tatkräftiger Mithilfe unterstützen möchte, der kann uns unter 030/23 54 48 22 oder per E-Mail an silbernetz@posteo.net erreichen. Wir reagieren garantiert darauf“, meint Elke Schilling.

Foto auf der Startseite: © Rainer Sturm/pixelio.de
Foto im Text - Telefon: © Rainer Sturm/pixelio.de
Foto im Text - Frau Telefon: © Rainer Sturm/pixelio.de
Foto im Text - YES: © 156544295_XL/Fotolia.de
Foto im Text - Spende: © Thorben Wengert/pixelio.de


EnergieSparWohnen bei „Neues Berlin“
WOHNEN IM ALTER
Angenehmes Raumklima an heißen Tagen
Heizen und Lüften
Musterwohnung: Öffnungszeiten
Advent, Advent ein Lichtlein brennt
Haustierregistrierung für Mieze & Co.
Schimmelbildung in Wohnungen
Straßennamen im Kiez - Dieses Mal: Suermondtstraße
Pinel – engagiert und vielfältig
"Neues Berlin" im Gespräch
Vergabegrundsätze für Wohnungen
Flüchtlingsunterkunft wohl bezugsfertig
Sperrmüllentsorgung wird teurer
Begegnung mit Kunst und Künstlern
Neues Antennen-Fernsehen
Ein filmischer Streifzug
Abhilfe für lange Warteschleifen


zurück

 
Druck: 09.01.2009 17:11:24 Uhr