. .
Tel.: (0 30) 98 19 20 00

Eine gute Wahl beim Wohnen

Sicherheit und Mitbestimmung
als Mitglied Vorteile einer Genossenschaft nutzen

Kundenorientierung und Nachhaltigkeit –
Mieter und Eigentümer stehen im Mittelpunkt, Gewinne bleiben in der Genossenschaft und dienen Investitionen in Bestand und Neubau

Service und Dienstleistung –
flexibler und lösungsorientierter Kundendienst sowie eigene Hauswarte und Handwerker

Transparenz und Ehrlichkeit –
konstruktiver Dialog in den Gremien und ständige Information über aktuelle Prozesse und Entwicklungen

Innovation und ständige Verbesserung –
beispielhaftes Betriebskosten-Management und "EnergieSparWohnen" setzen Akzente auf dem Berliner Wohnungsmarkt

 

Was wäre wenn...? - das Kunstprojekt

Wie in einer Ausstellung stehen Bäume und Pflanzen in unglaublicher Formenvielfalt im Stadtteil Hohen-schönhausen. Jedoch nehmen wir sie im Stadtraum eher als Begleitung von Gebäuden und Straßen wahr. Was wäre also, richteten wir den Fokus auf die individuelle Charakteristik des Baumes? Diese Frage greift Mathias Roloff in seinem aktuellen Kunstprojekt auf: „Was wäre, wenn...? – Der Baum als Kulturgut im Stadt-raum“ wurde im Lichtenberger Stadtteil Berlin-Hohenschönhausen zwischen Mai und Dezember 2019 reali-siert.

Übermalte, großformatige Fotografien von Bäumen und Baumgruppen in ihrem städtischen Umfeld lenken den Blick und die Aufmerksamkeit der Betrachtenden auf die grafischen Eigenheiten des Objekts „Baum“ und entwickeln auf diese Weise eine künstlerische Perspektive darauf. Als Wanderausstellung werden die entstandenen Arbeiten im Laufe des Jahres in verschiedenen Hohenschönhausener Institutionen präsentiert.

Neben der künstlerischen Auseinandersetzung ist eine mehrschichtige Einbeziehung der Bürgerinnen und Bürger erwünscht, da das Thema neben künstlerischen und ästhetischen Aspekten eine große Gesell-schaftsrelevanz besitzt. Dafür sollen auch Stadtteilspaziergänge und Symposien mit Expertinnen und Exper-ten durchgeführt werden. Jeder Stadtteilspaziergang hat dabei einen eigenen thematischen Schwerpunkt wie Stadthistorie, Architektur oder das Bewahren und Mitgestalten von städtischen Grünanlagen.

Ein weiterer Baustein des Projekts ist die kreative Auseinandersetzung mit dem Thema „Natur im Stadtraum“ im Rahmen von zwei Workshops. Die Teilnehmenden erarbeiten dazu eigene Werke unter Anleitung des Künstlers. Die Vernetzung mehrerer Institutionen im Stadtteil Hohenschönhausen erhöht die kulturpolitische Bedeutung des Projekts und führt zu einer breiten öffentlichen Wahrnehmung. Es soll ein wissenschaftlicher, politischer und kultureller Diskurs angeregt werden, der die Wertschätzung des Naturraums als Kulturgut und die Wahrnehmung des eigenen Stadtteils zur Diskussion stellt. Dieser Diskurs hat dabei durchaus überregi-onale und internationale Relevanz. Denn das Wachsen der Bevölkerung und die daraus folgende zuneh-mende Verdichtung der Gebäudesubstanz in Großstädten stellen ein globales Problem dar.



Mathias Roloff ist in Alt-Hohenschönhausen aufgewachsen. Noch heute lebt und arbeitet er dort. Viele Plät-ze im Stadtteil sind ihm deshalb vertraut. Auf seinen täglichen Wegen durch
Hohenschönhausen fielen ihm die reizvollen Ansichten der Vegetation, insbesondere von
einzelnen Bäumen oder Baumgruppen, auf. Interessant empfand er vor allem den Kontrast
zwischen Baum und dem ihn umgebenden Stadtraum. Auf Grundlage dieser Beobachtungen entwickelte er das Konzept für sein Kunstprojekt „Was wäre wenn...?
Künstlerischer Kern des Projekts ist das Erarbeiten von übermalten Fotografien, die einzelne Bäume oder Baumgruppen in Hohenschönhausen wiedergeben. Mathias Roloff sucht dafür Orte im Stadtteil auf, um die dortigen Bäume mit der Kamera festzuhalten. Ausgewählte Fotos werden im nächsten Schritt in einer Weise übermalt, dass die umgebende Stadtarchitektur zurücktritt und die Bäume selbst in den Fokus gerückt wer-den. Der Künstler wählt dabei in erster Linie Motive aus, die sich in unmittelbarer Nachbarschaft von stark befahrenden Kreuzungen, neben Straßenbahngleisen oder großen Parkplätzen befinden. Durch die Über-malungen schafft er traumhafte, atmosphärische Landschaften, die eher anderswo verortet würden. Die Bäume selbst behalten während des Prozesses stets ihr tatsächliches, charakteristisches Erscheinungsbild.

Das Projekt wird gefördert durch den Bezirkskulturfonds Berlin-Lichtenberg 2019.

 

Termine:

Ausstellungen
05.08. - 05.09.2019  
Jugendkunstschule Berlin-Lichtenberg
Demminer Straße 4, 13059 Berlin

06.09. - 18.10.2019  
360° – Raum für Kreativität, Berlin
Prerower Platz 10, 13051 Berlin

29.11. - 26.01.2020  
Schloss Hohenschönhausen, Berlin
Hauptstr. 44, 13055 Berlin

Stadtteilspaziergänge/Symposien
11.08.2019 11:30 Uhr
„Natur in die Stadt!"
mit Thomas Graichen (Initiator Projekt "Obstwiese unterm Balkon") und Beate Kitzmann
(Verein Naturschutz Berlin-Malchow)
Treffpunkt: Streuobstwiese Reichenberger Straße, 13055 Berlin

18.08.2019 11:30 Uhr
„Geheimnisse des modernen Gartens"
mit Dr. Wita Noack und Dominik Olbrisch (Mies van der Rohe Haus)
Gespräch, Vortrag und Rundgang durch den Garten des Hauses Lemke
Treffpunkt: Mies van der Rohe Haus, Oberseestr. 60, 13053 Berlin

25.08.2019 11:30 Uhr
„Bäume und Geschichten – Ein Ortshistorischer Spaziergang durch Alt-Hohenschönhausen“
mit Barbara Mewis (Förderverein Schloss Hohenschönhausen e.V.)
Im Anschluss Gespräche, Familien- und Kinderaktionen im Schloss
Treffpunkt: Bürgerschloss Hohenschönhausen, Hauptstr. 44, 13055 Berlin

Workshops
August 2019 (Termin noch offen)
„Mein Leben im Baumhaus"
Jugendkunstschule Lichtenberg, Demminer Str. 4, 13059 Berlin

20.09.2019 17-19 Uhr
„Natur und Stadtraum"
360° – Raum für Kreativität, Prerower Platz 10, 13051 Berlin

Die Teilnahme an allen Veranstaltungen ist kostenlos.

Weitere Informationen:
Mathias Roloff
Studios ID
Genslerstr. 13
13055 Berlin
www.mathiasroloff.de
Email: art@mathiasroloff.de

Text: © Pressemitteilung Bezirksamt Lichtenberg von Berlin
Fotos im Text : © Mathias Roloff
Foto Startseite: © Rainer Sturm/ pixelio.de


Pflegeberatung in Lichtenberg
800 Kurse an der Volkshochschule
Anmeldung für Skatturnier im September
Strom vom eigenen Hausdach
Aktuelle Stellenausschreibung
Kennen Sie schon die Berliner Tiertafel e.V.?
Der Herbst ist da – Tipps für die dunkle Jahreszeit


zurück

 
Druck: 19.11.2019 3:32:12 Uhr