. .
Tel.: (0 30) 98 19 20 00

Eine gute Wahl beim Wohnen

Sicherheit und Mitbestimmung
als Mitglied Vorteile einer Genossenschaft nutzen

Kundenorientierung und Nachhaltigkeit –
Mieter und Eigentümer stehen im Mittelpunkt, Gewinne bleiben in der Genossenschaft und dienen Investitionen in Bestand und Neubau

Service und Dienstleistung –
flexibler und lösungsorientierter Kundendienst sowie eigene Hauswarte und Handwerker

Transparenz und Ehrlichkeit –
konstruktiver Dialog in den Gremien und ständige Information über aktuelle Prozesse und Entwicklungen

Innovation und ständige Verbesserung –
beispielhaftes Betriebskosten-Management und "EnergieSparWohnen" setzen Akzente auf dem Berliner Wohnungsmarkt

 

WOHNEN IM ALTER

Obwohl wir uns bewusst sind, dass wir alle älter werden, weisen wir den Gedanken oftmals von uns, dass sich mit fortschreitendem Alter auch die körperliche Konstitution und die Anforderungen an das Wohnen ändern. Alltägliche Dinge, die lange Zeit keine Mühe bereiteten, können dann zunehmend mit Anstrengungen verbunden sein: sei es das Ankleiden, das Heraustreten auf den Balkon oder der Einstieg in die Badewanne.

„Neues Berlin“ ist es ein wichtiges Anliegen, Wohnraum zur Verfügung zu stellen, der die veränderten Bedürfnisse der älteren Mitglieder berücksichtigt und rechtzeitig Maßnahmen anzubieten und umzusetzen, bevor Probleme im Alltag der Mieter auftreten. Aus diesem Grund ist das Thema WOHNEN IM ALTER bereits seit Jahren Bestandteil der täglichen Arbeit unserer Genossenschaft und beinhaltet eingehende Beratung ebenso wie Anregungen für die Gestaltung einer altersgerechten Wohnung; aber auch konkrete Umbaumaßnahmen – sowohl in den einzelnen Wohnungen als auch in den Wohnanlagen.

„Ich werde älter, meine Wohnung passt sich an!“


Um den Mitgliedern ein langes und selbstbestimmtes Wohnen in den eigenen vier Wänden zu ermöglichen, bietet „Neues Berlin“ verschiedene bauliche Maßnahmen an, mit Hilfe derer der Wohnraum im bewohnten Zustand an die veränderten Bedürfnisse angepasst werden kann. Die Absenkung des Loggiaaustritts erleichtert beispielsweise den Zugang zum Balkon und schafft mehr Bewegungsfreiheit. Ebenso wird die Wohnqualität durch den Umbau des Badezimmers und den Einbau einer ebenerdigen Dusche erheblich gesteigert.

   

Neben den größeren Umbaumaßnahmen bietet die Genossenschaft aber auch kleine Lösungen, die sich im Alltag als hilfreich erweisen können: ein Haltegriff im Bad an der richtigen Stelle, ein Klappsitz in der Dusche, Lichtschaltung über Bewegungsmelder, eine optische Klingel mit Lichtsignal und vieles mehr. Gern klären die Mitarbeiter von „Neues Berlin“, welche Maßnahmen im Einzelnen realisiert werden können und inwiefern eine finanzielle Beteiligung der Genossenschaft möglich ist.

Altersgerechter Umbau von Bestandswohnungen

Vor dem Hintergrund der demografischen Entwicklung setzt „Neues Berlin“ außerdem auf den altersgerechten Umbau geeigneter Wohnungen im Bestand. In Wohnhäusern, die über einen barrierearmen Hauseingang und einen Aufzug verfügen, überprüft die Genossenschaft vor jeder Neuvermietung, ob sich leerstehende Wohnungen für einen Umbau eignen. Vorrangige Ziele beim Wohnungsumbau sind die Beseitigung von Schwellen und die Schaffung einer altersgerechten Badlösung mit ebenerdiger Dusche, das Verlegen eines rutschhemmenden hochwertigen Laminatbodens sowie die Verbreiterung der Türrahmen, sodass auch mit Gehhilfen ausreichende Bewegungsfreiheit gegeben ist. Unter der Maßgabe „große Räume“ sind ggf. auch Grundrissveränderungen möglich, die mehr Bewegungsfreiraum schaffen.

 
                                             Wohnung vor dem Umbau                                                     Wohnung nach dem Umbau

 

Sollten Sie sich für den altersgerechten Umbau einer unserer ausgeschriebenen Wohnungen interessieren, sprechen Sie uns an! Gemeinsam besprechen wir mit Ihnen die Möglichkeiten eines Umbaus und der Umsetzung bedarfsgerechter, individueller Lösungen.

Sich einen Eindruck verschaffen: Unsere Musterwohnung


Mögliche bauliche Veränderungen in der Wohnung und weitere kleine Lösungen, die den Alltag erheblich vereinfachen, veranschaulichen wir in unserer Musterwohnung WOHNEN IM ALTER in der Matenzeile 21. Immer dienstags von 09:00 bis 12:00 Uhr beantworten wir Ihre Fragen zu den Möglichkeiten barrierearmen Wohnens und geben Hinweise zur Beantragung von Zuschüssen bei Ihrer Kranken- und Pflegekasse bzw. anderen sozialen Trägern. Individuelle Besichtigungs- und Beratungstermine können Sie unter der Rufnummer (0 30) 98 19 20 00 vereinbaren.

   

Ganzheitlich gedacht: Wohnumfeld und Seniorenkommission

Neben den Umbaumaßnahmen in den Wohnungen und der Schaffung altersgerechten Wohnraums werden im Rahmen von WOHNEN IM ALTER aber auch Anforderungen an das direkte Wohnumfeld berücksichtigt. Im Jahr 2011 hat die Genossenschaft etwa damit begonnen, die elfgeschossigen Wohnhäuser mit je einem barrierearmen Aufzug auszustatten. Durch die grundlegende Erneuerung des Hauseingangs und die Einrichtung einer zusätzlichen Haltestelle auf Gehwegniveau ist ein stufenloses Erreichen der Wohnungen vom Gehweg bis zur 10. Etage gewährleistet; die jeweiligen Nachbaraufgänge sind indirekt über die Durchgänge in der 9. Etage barrierearm erreichbar. Ende 2012 waren bereits 26 von insgesamt 33 Aufzügen umgebaut; die letzten sieben Aufzugsanlagen werden Mitte 2013 fertig gestellt.

 

Unterstützung erfahren die Mitglieder außerdem seit 2003 durch die Seniorenkommission von „Neues Berlin“. Sie ist beratend an der Arbeit im Rahmen von WOHNEN IM ALTER beteiligt, fungiert als Ansprechpartner für die älteren Mieter, regt Podiumsdiskussion an und organisiert Veranstaltungen und Ausflüge für Senioren.

Sie wünschen sich Beratung zum Thema WOHNEN IM ALTER, haben Wünsche oder Anregungen? Gern können Sie uns unter der Rufnummer (0 30) 98 19 20 00 anrufen, uns eine E-Mail schreiben oder uns in unserem Kundencenter in der Suermondstraße 26 A besuchen.

 

 


EnergieSparWohnen bei „Neues Berlin“
Angenehmes Raumklima an heißen Tagen
Heizen und Lüften
Musterwohnung: Öffnungszeiten
Advent, Advent ein Lichtlein brennt
Haustierregistrierung für Mieze & Co.
Schimmelbildung in Wohnungen
Straßennamen im Kiez - Dieses Mal: Suermondtstraße
Pinel – engagiert und vielfältig
"Neues Berlin" im Gespräch
Vergabegrundsätze für Wohnungen
Flüchtlingsunterkunft wohl bezugsfertig
Neue Servicezeiten ab dem 1. Januar
Sperrmüllentsorgung wird teurer
Begegnung mit Kunst und Künstlern
Neues Antennen-Fernsehen
Flüchtlingsunterkunft feiert Richtfest
13 statt 12 x 500 EUR am WOHNTAG
Baugeschehen am Mühlengrund
Ein filmischer Streifzug
Investitionen in den Bestand
Abhilfe für lange Warteschleifen
Infoabend zum sozialen Engagement
Durchgang zum Innenhof gesperrt
Gesichter, Geschichte und Geschichten
Einblicke in unsere Strangsanierung
Einfach mal reden - 0800 4 70 80 90


zurück

 
Druck: 12.12.2018 23:10:33 Uhr