Mitgliedschaft bei NEUES BERLIN

Mitgliedschaft

NEUES BERLIN hat aktuell rund 6.700 Mitglieder, von denen rund 5.700 bei der Genossenschaft wohnen. Die Mitglieder sind Miteigentümer des genossenschaftlichen Vermögens und durch die von ihnen erworbenen Genossenschaftsanteile auch Miteigentümer der gesamten Genossenschaft. Unabhängig von der Höhe ihrer Anteile besitzt jedes Mitglied die gleichen Beteiligungs- und Mitwirkungsrechte, ein gleichberechtigtes Stimmrecht, das zwischen den Wahlen zur Vertreterversammlung aktiv von den Vertretern ausgeübt wird.

Mitglied der Genossenschaft kann jeder werden, der die Satzung von NEUES BERLIN und den damit verbundenen Zweck und Gegenstand des genossenschaftlichen Wohnens anerkennt.  Der sieht vor, soziale Verantwortung zu übernehmen. Die sichere Versorgung der Mitglieder mit attraktivem Wohnraum und ein umfassendes Serviceangebot sind dabei ebenso von Bedeutung wie der nachhaltige Umgang mit Ressourcen und ein gesellschaftliches Engagement im Sinne des Gemeinwohls.

Mitglied werden in 5 Schritten

  1. Senden Sie uns einen formlosen Antrag auf Mitgliedschaft, z. B. über das Kontaktformular auf dieser Webseite, per E-Mail oder Brief.
  2. Sie erhalten ein Anschreiben mit der Beitrittserklärung und der Bankverbindung der Genossenschaft und damit verbunden die Aufforderung zur Einzahlung der Geschäftsanteile und des Eintrittsgeldes.
  3. Beitrittserklärung – Sie füllen das entsprechende Formular aus und senden es an die Genossenschaft, damit erwerben Sie 3 Pflichtanteile zu je 155 EUR. Sie zahlen die entsprechenden 465 EUR und das Eintrittsgeld in Höhe von 100 EUR. Das Eintrittsgeld entfällt für den Ehe- bzw. Lebenspartner und für die minderjährigen Kinder eines Mitglieds.
  4. Sofern in Ihrer Person keine Bedenken bestehen, werden Sie vom Vorstand als Mitglied der Genossenschaft aufgenommen.
  5. Sie erhalten das Begrüßungsanschreiben mit der Mitteilung über den Vorstandsbeschluss zur Zulassung sowie über die erfolgte Eintragung in die Mitgliederliste. Gleichzeitig erhalten Sie die Zugangsdaten zu unserem Mitgliederportal Mein NB.

Erforderliche Geschäftsanteile bei der Anmietung einer Wohnung

Nach Erwerb der Mitgliedschaft sind die Abgabe eines Wohnungsgesuchs und die Anmietung einer Genossenschaftswohnung möglich. Neben den beim Beitritt zu zeichnenden drei Pflichtanteilen ist bei Zustandekommen eines Mietvertrages die Übernahme weiterer Geschäftsanteile erforderlich, deren Anzahl sich nach der Wohnungsgröße richtet.

Übersicht der Pflichtanteile

Download

FAQ – Häufige Fragen zur Mitgliedschaft

Sind Kaution und Genossenschaftsanteile dasselbe?

Nein, Mietkaution und Genossenschaftsanteile haben unterschiedliche Funktionen. Bei der Kaution handelt es sich um eine reine Sicherheitsleistung, die der Vermieter jederzeit, auch während eines laufenden Mietverhältnisses, für offene Mietforderungen oder etwa nicht erbrachte Schönheitsreparaturen verwerten und deren Wiederauffüllung er verlangen kann. Eine Kaution wird von der Wohnungsbaugenossenschaft NEUES BERLIN nicht erhoben. Bei Genossenschaftsanteilen handelt es sich um eine finanzielle Beteiligung am Unternehmen, sie sind Teil des Eigenkapitals und werden nicht getrennt vom Vermietervermögen angelegt. Durch den Erwerb von Genossenschaftsanteilen wird das Mitglied Miteigentümer der Genossenschaft und erwirbt damit auch Mitsprache- und Mitbestimmungsrechte. Ein Zugriff auf die Geschäftsanteile während der Mitgliedschaft, etwa durch Verrechnung mit Ansprüchen der Genossenschaft, ist nicht vorgesehen.

Kann ich die erforderlichen Genossenschaftsanteile in Raten bezahlen?

Eine Ratenzahlung ist nur in begründeten Härtefällen möglich und bedarf eines Beschlusses durch den Vorstand.

Wie kann ich die Mitgliedschaft wieder beenden? An welche Fristen muss ich mich halten?

Jedes Mitglied kann zum Ende eines Geschäftsjahres seinen Austritt aus der Genossenschaft erklären. Dazu muss die Kündigung spätestens bis zum 30.09. eines Jahres schriftlich erfolgen, wirksam wird diese dann zum Jahresende (31.12.). Mit der Kündigung entsteht dem Mitglied ein Anspruch auf Rückzahlung seiner eingezahlten Geschäftsanteile. Diese Rückzahlungsforderung wird nach der Vertretersammlung, die die Bilanz für das Geschäftsjahr, zu dessen Ende das Mitglied ausgeschieden ist, festgestellt hat, fällig. Die Auszahlung der gezeichneten Anteile erfolgt dann innerhalb von vier Wochen nach der besagten Vertreterversammlung, spätestens jedoch bis zum 30.09. desselben Jahres. Das Eintrittsgeld wird nicht zurückerstattet.

Was passiert mit der Mitgliedschaft im Todesfall?

Mit dem Tod eines Mitglieds geht die Mitgliedschaft auf den/die Erben über. Sie endet jedoch mit dem Ende des Geschäftsjahres, in dem der Erbfall eingetreten ist. Der Nachweis der Erbberechtigung/en erfolgt durch einen Erbschein oder in anderer Form, beispielsweise durch ein Testament. Sind mehrere Erben laut Erbschein oder Testament erbberechtigt und überlassen einem Erben allein die Mitgliedschaft, müssen die verzichtenden Erben eine schriftliche Verzichtserklärung abgeben.

Übrigens: Der Anspruch auf Weiternutzung der Wohnung durch Hinterbliebene ist im Wohnraummietrecht gemäß §§ 563-564 (BGB) eindeutig geregelt und sieht vor, dass der Erbe erst dann die Nachfolge des verstorbenen Mieters antritt, wenn nicht andere im Haushalt lebende Personen den Mietvertrag fortsetzen oder in diesen eintreten können. Hat also die hinterbliebene Person ihren Lebensmittelpunkt in dieser Wohnung und führte sie mit dem verstorbenen Mieter vor dessen Tod einen gemeinsamen Haushalt und eine auf Dauer angelegte, über das bloße Zusammenwohnen hinausgehende Beziehung, so erhält diese Person zunächst Eintrittsrecht in den Vertrag. Dies unabhängig davon, ob die hinterbliebene Person bereits zum Zeitpunkt des Todes des verstorbenen Mitglieds über eine eigene Mitgliedschaft verfügt. Die Mitgliedschaft ist dann durch die Hinterbliebenen zum Zeitpunkt der erklärten Fortsetzung des Mietverhältnisses zu erwerben; ggf. durch Übertragung des Geschäftsguthabens des verstorbenen Mitglieds.

Können Genossenschaftsanteile übertragen werden?

Sie haben auch die Möglichkeit, Ihre Geschäftsanteile und Ihr Geschäftsguthaben voll oder nur weitere Geschäftsanteile an ein bestehendes Mitglied oder an eine Person, die damit Mitglied wird, zu übertragen. In der Satzung heißt es dazu: „ohne Auseinandersetzung mit der Wohnungsbaugenossenschaft“ weil eine Verrechnung mit Forderungen nicht erfolgen kann.

Sie haben weitere Fragen?

Nutzen Sie das Kontaktformular, schreiben Sie uns eine E-Mail an info@neues-berlin.de oder rufen Sie uns an! Unter der Rufnummer (0 30) 98 19 20 00 geben Ihnen unsere Mieterberater gern Auskunft zu Detailfragen und Ausnahmefällen. 


Montag und Donnerstag 09.00–15.00 Uhr | Dienstag 09.00–18.00 Uhr
Mittwoch und Freitag 09.00–12.00 Uhr.

 

Mein NB

info@neues-berlin.de

(0 30) 98 19 20 00