Die Energiewende unterstützen

Solarmodule

Mieterstrom heißt ein vielversprechendes Nachhaltigkeitsprojekt der Berliner Stadtwerke, an dem NEUES BERLIN seit 2018 als Kooperationspartner beteiligt ist. Unsere Genossenschaft stellt Teile ihrer Dachflächen zur Verfügung und die Mieter profitieren von dem dort durch die Stadtwerke erzeugten Solarstrom.

Mieterstrom

  • Enge Kooperation von NEUES BERLIN und den Berliner Stadtwerken beim Mieterstromprojekt
  • Mieter profitieren von sauber erzeugtem Solarstrom vom Hausdach
  • Drei große Solaranlagen in Betrieb – weitere sind in der Vorbereitung

Jährliche CO2-Einsparungen
Jeder Haushalt in den betreffenden Häusern kann sich für eine Energiequelle in nächster Nähe entscheiden, zum Bezieher sauber erzeugter Energie werden und ganz bewusst einen Beitrag zum Klimaschutz leisten. Mit einer Anlage von der Größe, wie sie 2019 auf den Dächern in der Malchower Aue installiert wurde, lassen sich im Vergleich zur herkömmlichen Erzeugung bis zu 115.000 Kilogramm CO2 pro Jahr einsparen. Auf vier Gebäuden, einer Fläche so groß wie neun Volleyballfelder, wandeln insgesamt 812 Solarmodule mit einer Gesamtkapazität von 224 Kilowatt (kW) Sonnenlicht in Strom um.

Hauptstadt will bis 2050 klimaneutral werden
Berlin könnte auf diesem Wege mindestens ein Viertel seiner Strom- und Wärmeversorgung mit Solarenergie abdecken, sagen die Experten, wenn sich die Rahmenbedingungen für den „Mieterstrom“ weiter verbessern. Bis 2050 will die Hauptstadt klimaneutral werden.

Unsere Genossenschaft möchte die Energiewende in Berlin aktiv unterstützen. „Auf unseren Dächern in der Malchower Aue, im Vierfarbkarree und im Degnerbogen sind bisher drei große Anlagen in Betrieb, weitere befinden sich in der unmittelbaren Vorbereitung“, sagt Vorstandsmitglied Thomas Fleck und sieht diese strategischen Entscheidungen der Genossenschaft im Einklang mit ihren Bekenntnissen zu Innovation und Nachhaltigkeit.